Bildende Kunst

Art Brut – jenseits der etablierten Kunst

Jenseits der etablierten Kunst hat sich eine Strömung entwickelt, die aus sich selbst heraus lebt. Die Kunst von Autodidakten, besonderen Menschen: „Art Brut“.

Die Werke unserer Künstler sind sehr persönlich und weit vom künstlerischen Mainstream entfernt. Es ist Kunst, die nicht von Kunst handelt, sondern die wahren Lebensgeschichten entspringt. Wir sind uns sicher, dass diese Werke lebendige Impulse für die zeitgenössische Kunst sein können. So entfalten sie eine integrative Kraft.

Das Atelier Zitronenblau

Im Atelier Zitronenblau beschäftigen sich Menschen mit und ohne Behinderung mit Malerei und plastischem Gestalten. Es ist ein Raum der Entspannung und Konzentration. Jeder kann hier seine eigene bildnerische Sprache entfalten und sich als Künstler verwirklichen. Wir verwenden Material wie Stoff, Papier oder Holz. In Einzel- und Gruppenarbeiten entstehen erstaunliche Werke. Diese zeigen wir in Ausstellungen und inklusiven Projekten.

Für manche Teilnehmer ist es eine Herausforderung, so in der „Mitte der Gesellschaft“ zu stehen. Es steigert ihr Vertrauen in die eigenen künstlerischen Fähigkeiten. In Kunstworkshops vermitteln wir besondere Themen und Arbeitsweisen und immer wieder besuchen wir gemeinsam Museen und Galerien. Das ist wichtig, um das eigene Tun zu verorten und das Kunstverständnis zu vertiefen.

Das sagt die Künstlerin Monika Brandstetter:
„Ich liebe das dauerhafte Experimentieren, das mir das Atelier Zitronenblau bei meiner Arbeit ermöglicht. Techniken, Materialien, Design: Ich werde auf sehr hohem Niveau gefördert – und gefordert.“


Atelier Zitronenblau
Friedrichstraße 7 | 67655 Kaiserslautern
Marianne Seyl Tel. 06372 5496 | Evelin Paul Tel. 06371 6188-18
E-Mail: atelierzitronenblau@gemeinschaftswerk.de

Mehr Informationen finden Sie im Flyer des Atelier Zitronenblau

 

Malgruppe Schifferstadt, Ludwigshafener Werkstätten

Dieses Kreativangebot ist eine besondere Persönlichkeitsförderung für Werkstattbeschäftigte mit geistiger und Mehrfachbeeinträchtigung. Sie geht weit über die Arbeit in der Werkstatt hinaus und wirkt bei vielen Künstlern bis in den Alltag hinein. Viele greifen in ihrem künstlerischen Schaffen lebensnahe, private Themen auf und setzen sie bildnerisch um.

Regelmäßige Ausstellungen zeigen der Öffentlichkeit, wie kreativ und leistungsfähig Menschen mit Beeinträchtigungen sein können. Gleichzeitig sind sie eine Möglichkeit, am kulturellen Leben teilzuhaben. Die Ludwigshafener Werkstätten nutzen die Ausstellungen erfolgreich zur Öffentlichkeitsarbeit und zur Außendarstellung. Einer der Höhepunkte war die Ausstellung „Leben-erleben“ vom Sozialministerium im Kleisthaus Berlin.


Dieses Angebot finden Sie hier